offener Brief an Bürgermeister Bauer Gemeinde Henstedt-Ulzburg


Sehr geehrter Herr Bauer,
vielen Dank das Sie den kleinen Spaß mit dem Lastenrad mitgemacht haben.
Dieses Lastenrad sollte dazu dienen Ihnen die Schwierigkeiten aufzuzeigen die man als Fahrer eines Sonderfahrrades in dieser Gemeinde hat.Ganz Gleich ob es sich um ein Lastenrad oder um ein Fahrrad für Menschen mit Behinderung handelt, die Probleme sind die Gleichen. Ausgewaschene Wege wie in diesem Fall in der Verlängerung der Weedentwiete,unnötige Poller einige sogar in Kurvenbereich und wieder einige ohne Reflexstreifen.
Nicht Abgesenkte Bordsteine wie an der Hamburgerstraße /Pinnauradweg wo selbst Sie als trainierter Mensch erhebliche Probleme hatten die Bordsteine zu erklimmen und das zu Zeiten wo Inclusion kein Thema mehr sein sollte.
(UN Behindertenrechtskonvention Artikel 30 Teilhabe am kultuerellen Leben sowie an Freizeit Erholung und Sport)
Im weiteren Verlauf erforderten stark verwurzelte Wege (Pinnauwiesen)die volle Konzentration.Bei der Durchfahrt durch das Wohngebiet parallel zum Schwanenweg Richtung Spielplatz Dammstücken befuhren wir den Schulweg vieler Kinder wo die Deckschicht des Belages schon sehr lange in einem schlechtem Zustand ist, so das es für viele eine Zumutung ist diesen Weg zu befahren.Ebenso ist die Herstellung in der ehemaligen Breite in Erwägung zu ziehen.(Radweg südlich Dammstücken) Hier ist auch baldiges Handeln erforderlich da der Graben neben dem Radweg gefährlich dicht verläuft.(Absturzgefahr) Poller als Durchfahrtssperre Schäferkampsweg/Kiefernweg.Ist Ihnen aufgefallen das diese unterschiedliche Abstände haben? Bei einigen Durchlässen besteht die Gefahr des Hängenbleibens.Hier empfehlen wir den Umbau mit nur einem Durchlass mit einer max Durchfahrtsbreite von1.60m.
Eine grundlegende Wegweisung ist das a und o einer Radfahrerführung weswegen auch der Start der Tour eine Westumfahrung symbolisierte.Diese Straßen werden schon heute von Radfahrern genutzt um schneller Richtung Rhen/Norderstedt zu kommen.
Fahrradstraßen sind wichtig um mehr Menschen auf das Fahrrad zu bekommen.Sicherheit und Komfort gepaart mit zügigem Vorankommen das sind die Chancen für den Radverkehr. Gute Beispiele sind in Hamburg zu finden wo ein gutes Netz Rund um die Alster enstanden ist wie etwa der Leinfad.
Als Bürgermeister sind Sie angetreten um auch für Verbesserungen im Radverkehr zu sorgen doch leider müssen wir feststellen ,das es im Radverkehr seit ihrem Amtsantritt 2013 bisher zu kaum spürbaren Verbesserungen gekommen ist.
Kein einziger gesicherter Fahrradabstellplatz ist geschaffen worden,kein nennenswerter Abbau von Radwegbenutzungspflichten auf ungeeigneten Radwegen.Bordsteinabsenkungen auf Null gibt es fast nicht obwohl Rollstuhlfahrer und Senioren mit Rollatoren davon profitieren.Keine Fahrradstraße ist real geworden und Radfahrstreifen scheint ein Fremdwort zu sein.Es gibt auch keinen Radverkehrsbeauftragten in der Gemeinde der sich um eine attraktivitätssteigerung des Radverkehrs kümmern könnte. Warum? Verschlechtert dagegen haben sich zum Vorteil des motorisierten Verkehrs die Ampelschaltungen für Radfahrer und Fußgänger.Warum gibt es keine Fahrradampeln die dem Radverkehr die gleichen Zeiten einräumen wie dem motorisiertem Verkehr in gleicher Richtung?
Mit freundlichen Grüßen
Jens Daberkow
ADFC Henstedt-Ulzburg
Ps Abschlusstour Stadtradeln steht im Zeichen der Critical Mass am 30.Juni 2018 14.00Uhr Europagarten danach jeden 2. Samstag im Monat 19.00 Uhr Critical Mass Henstedt-Ulzburg

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.