Hügeltour mit Bruno

adfcenergietourNorddeutschland -plattes Land – weit gefehlt.
Wir zeigen Ihnen das Auf und Ab der näheren Umgebung.
Es besticht der einzige Berg der Tour:Der Götzberg mit dem Wahrzeichen des Ortes und der sagenhaften Fernsicht bis nach Hamburg.Der Endern lockt mit einer großen Wald Durchfahrt und einem möglichen Stop am Friedwald. Hüttbleck und Kattendorf haben ebenfalls Gemeinheiten zu bieten hier trainieren oftmals Radsportler ihre strammen Waden.
Nutzen Sie die heraus forderung und genießen die Schönheit der Natur.Bei mehreren Zwischenstopps kann die mitgebrachte Verpflegung zusich genommen werden
Länge der Tour 46Km eine Grundkondition ist wünschenswert.

Start: 26.März 11.00 Uhr  vom Ulzburger Rathaus

Es wird natürlich  gemütlich gefahren so das jeder diese

recht anspruchsvolle  Runde  bewältigen kann

Nächster Termin zur Fahrradcodierung

 Eine Methode, um einen Fahrraddiebstahl zu minimieren, ist die Fahrradcodierung. Denn wer sein Fahrrad codieren lässt, schreckt Langfinger ab. Mit einem codierten Rad kommt der Fahrraddieb nicht weit.

Anhand der Codierung lässt sich unmittelbar feststellen, wem das Rad wirklich gehört. Das Prinzip ist einfach: Auf dem Rahmen wird ein persönlicher Code angebracht. Er besteht aus einer individuellen Ziffern- und Buchstabenkombination. Dieser Code wird in Form einer Klebecodierung am Fahrradrahmen angebracht. Sie setzt sich zusammen aus dem Autokennzeichen und dem Gemeindecode des Ortes, in dem der Eigentümer wohnt, einer fünfstelligen Zahl für die Straße, drei Ziffern für die Hausnummer, sowie den Eigentümer-Initialen, möglichst ergänzt durch eine zweistellige Jahreszahl.Der Vorteil: Polizei oder Fundbüro erkennen den Code und können das Fahrrad dem Eigentümer zuordnen. Durch die von der Herstellerfirma eingestanzte Rahmennummer ist eine Zuordnung nicht möglich.

Die Agentur der Itzehoer Versicherung, Herr Carsten Schäfer, unterstützt die Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V. bei der Anschaffung eines Codiergerätes. Dazu Carsten Schäfer: Uns ist daran gelegen, dass mögliche Fahrrad – Diebe abgeschreckt werden. Und das wiedergefundene Räder umgehend ihren Besitzern zurückgegeben werden können.

Was kostet es das Rad zu codieren?
Preise für ADFC-Mitglieder: 5 Euro
Preise für Nicht-ADFC-Mitglieder 8 Euro

Wann und Wo ist die nächste Möglichkeit sein Fahrrad Codieren zu lassen ?

Nächste Fahrradcodierung  ist am 18.März 2017

von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr bei Bedarf gern auch länger.

Wo ?

Feuer und Flamme E-Bikes

Am Redder 1

24558 Henstedt-Ulzburg

Feuer und Flamme e-Bikes

http://www.feuer-flamme-ebike.de/

Unser neues Radtourenprogramm 2017 ist fertig

Dwnload als PDF

Ob  als Feierabendrunde oder als Größere Tour geplante Ausfahrten allen ist eines gemein,  der  Spaß am Radfahren steht an erster Stelle.

Die Radtouren führen wenn möglich durch Auto arme Gegenden, so das wir uns während der Touren auch untereinander besser kennen zu lernen  und unterhalten können. Da man nicht immer jeden Tag Höchstleistungen abliefern kann sind unsere Touren immer am schwächsten der Gruppe ausgerichtet, so das niemand  Angst haben muss nicht hinterher zu kommen..

 

Ergänzung zum Radlertreff im Januar

Der Radlertreff des ADFC-Henstedt-Ulzburg findet am Mittwoch den 18.Januar statt.
Wir treffen uns um 18 30 Uhr im Bürgerhaus in der Beckersbergstraße 32 Henstedt-Ulzburg
Hier können wir in lockerer Runde über Radtouren,
Veranstaltungen und Verkehrspolitik in Henstedt-Ulzburg und Umgebung uns austauschen.
Haupthema wird an diesem Abend die Tourenplanung für das Jahr 2017 sein.
Mit dabei Hans-Dieter Heins von Zweirad Heins steht Ihnen für Fragen zur Fahrradtechnik
auch auf diesem Radlertreff zur Verfügung
Eingeladen sind alle Radfahrer und Intressierte.
Auch Nichtmitglieder sind herzlich Willkommen zum Kennenlernen, Klönen über Tourentipps, Verkehrspolitik, Fahrrad-Technik, Fahrradtouren, usw.

Radfahren im Winter – Ein Beitrag des Bundesverband des ADFC

http://www.adfc.de/winter/seite-1-radfahren-im-winter—verhaltensregeln
Radfahren im Winter
Verhaltensregeln

Radfahren im Winter
Mit der richtigen Ausrüstung macht Radfahren auch im Winter Spaß: Es bringt den Kreislauf in Schwung, baut Stress ab, spart den Erkältungstee oder den Weg ins Fitnessstudio. Der ADFC gibt Tipps zur richtigen Ausrüstung und Fahrweise für die Winterfahrt.

Über eine frische Schneedecke kann man noch ohne Schwierigkeiten fahren. Ist die Fahrbahn hingegen nass oder überfriert die Nässe, kommen Fahrer und Rad schnell ins Rutschen. Dies gilt besonders bei einer festgefahrenen Schneedecke.

Der ADFC empfiehlt:

Abstand halten
Tempo reduzieren
in Kurven weder treten noch bremsen, insbesondere bei fester Schneedecke und Glätte
lässt sich Bremsen nicht vermeiden, frühzeitig und maßvoll bremsen
auf Glatteis Lenkbewegungen vermeiden und ohne bremsen ausrollen
Mehr Halt auf der Fahrbahn: Luftdruck im Reifen etwas absenken
Wem es zu kippelig wird, kann auch den Sattel etwas absenken
Ungeräumte Radwege
Sie sind für Radfahrer ein großes Ärgernis und nicht ungefährlich. Städte und Gemeinden sind nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs verpflichtet, „verkehrswichtige“ innerörtliche Radwege zu räumen und zu streuen. Trotzdem werden Radwege häufig als letztes geräumt.

Ist ein Radweg nicht gestreut oder geräumt, entfällt auch bei ausgeschilderten Radwegen die Benutzungspflicht. Der ADFC empfiehlt, dann auf der Fahrbahn zu fahren.

Winterreifen
Spezielle Winterreifen für Fahrräder mit und ohne Spikes bieten beispielsweise die Reifenhersteller Continental und Schwalbe an. Spezialisten für Schnee sind die sogenannten Fatbikes .

Es gibt keine Winterreifenpflicht für Fahrräder. Und im Gegensatz zu Autofahrern dürfen Radfahrer Spikereifen benutzen, denn sie beschädigen die Straße nicht. Die Metallstifte geben beim Fahren auf vereisten Flächen oder auf festgefahrenem Schnee Sicherheit.

Bei hohem Luftdruck rollen die Reifen auf der Lauffläche und damit leichter, die Spikes greifen, wenn am Luft ablässt. Herstellerangaben beachten.

Foto: www.pressedienst-fahrrad.de